Zum Inhalt springen

Dank Dattel eine einfache Geburt

Eine Geburt ist nicht einfach und ist meist mit starken Wehen verbunden. Sicherlich kennen viele die Empfängnis von Isa (Jesus) alayhissalaam aus dem Quran. Ist es die Dattel die dazu beiträgt, dass eine Geburt einfacher verläuft? Wann und wie viele sollte eine Schwangere davon essen, um einen positiven Effekt zu sehen?

Heute gibt es einige Methoden für eine angenehme und sanfte Geburt. Dazu gehören Akupunktur und Schwangerschafts- Joga und auch die Dattel* soll positiv wirken. Wir wissen, wie viele Vorteile diese kleine Frucht für uns bietet. Aber auch im Quran sagt Allah der Erhabene etwas Erstaunliches zu Maryam, Friede sei auf ihr, während sie gebärt:

Die Wehen ließen sie zum Palmenstamm gehen. Sie sagte:
„O wäre ich doch zuvor gestorben und ganz und gar in Vergessenheit geraten!“ […] Und schüttle zu dir den Palmenstamm, so lässt er frische, reife Datteln auf dich herabfallen. So iss und trink und sei frohen Mutes.”
(Sure 19;23-26)

Allah azza wa jalla sagt, sie soll den Palmenstamm schütteln und von den frischen und reifen Datteln essen. Allah weiß es am besten, weshalb Maryam bint Imran, Friede sei auf ihr von den Datteln essen sollte.

Laut einer Studie der jordanischen Universität für Wissenschaft und Technologie wurde festgestellt, dass Frauen viel einfacher entbinden, wenn sie 4 Wochen vor der Geburt täglich 6 Datteln essen. Auch im Internet gibt es einige Feedbacks von Müttern, die dies ausprobierten und somit eine einfache und sanfte Geburt hinter sich hatten.

SubhanAllah, was für ein Wunder diese Frucht doch ist! Allah hat nichts umsonst erschaffen und wie wenig Wissen wir sicherlich über die Dattel haben.
Allah der Erhabene hat uns diese leckere Frucht geschenkt, damit wir Heilung in ihr finden und es auch genüsslich verspeisen können. Niemand außer Allah, kann so etwas dergleichen erschaffen!

1. Medjoul Datteln aus Palästina
-ohne Konvervierungsstoffe
-Naturbelassen
-100% Vegan


Preis-Leistungs-Sieger
Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21280989

Kommentar verfassen