Zum Inhalt springen

10 Tipps für den Ramadan

Dieser Ramadan sollte anders sein. Was können wir an uns und an unseren Taten ändern? Wir sollten versuchen das beste daraus zu machen. Hier sind 10 Tipps, die den diesjährigen Ramadan unvergesslich machen können.

1. Quran lesen
In diesem heiligen Monat sollten wir uns intensiv mit dem rezitieren des Qurans beschäftigen. Jeder von uns sollte sich vornehmen eine bestimmte Anzahl von Seiten zu lesen.

pixabay.com/chzaib
pixabay.com/chzaib

Denn  Allah der Erhabene sagt:
 „Der Monat Ramadan ist es, in dem der Qur’an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klarer Beweis der Rechtleitung und der Unterscheidung.“  (Sure al- Baqarah Vers 185)

Du kannst noch nicht den Quran lesen, aber willst es gerne? Dann nutze die Zeit für diese schöne Absicht aus und bekomme reichlich  Lohn!

Der Gesandte Allahs sallallahu alayhi wa sallam sagte: „Der Beste unter euch ist jener, der den Quran lernt und weiterlehrt.“ (Bukhari)

 

 

2. Tafsir lesen
Nachdem man im Quran einige Seiten gelesen hat kann man sich dazu den Tafsir (Exegese) lesen, um mehr Klarheit zu verschaffen und den Inhalt zu verstehen.

pixabay.com/DariuszSankowski
pixabay.com/DariuszSankowski

„Und Wir haben den Quran ja leicht zum Bedenken gemacht. Aber gibt es jemanden, der bedenkt?“ (Sure al Qamar Vers 32)

3. Gebete mit der Gemeinschaft verrichten
Im Ramadan sollten wir versuchen unsere Gebete in der Moschee zu verrichten. 27 Mal mehr Belohnung gibt es für das Gebet, wenn man mit der Gemeinschaft betet!

„Und verrichtet das Gebet, entrichtet die Abgabe und verbeugt euch (im Gebet) mit den sich Verbeugenden!“ (Sure al Baqarah Vers 43)

BetenFalls es aus zeitlichen Gründen etwas schwierig wird, sollten wir nichts desto trotz versuchen Fajr und Isha in der Moschee zu beten oder in den eigenen vier Wänden das Gemeinschaftsgebet durchführen.

Der Gesandte Allahs Friede uns Segen auf ihm sagte: „Wer auch immer das Fajr-Gebet in der Gemeinschaft betet, so ist es, als hätte er die ganze Nacht gebetet.“
(Muslim, S. 454, Nr. 656; At-Tirmidhi, 221)

4. Dhikr
Lasst uns versuchen an jedem Tag uns eine Zeit freizunehmen, um Allah zu gedenken, damit wir in sha Allah viel Lohn dafür bekommen.

„Gedenkt Meiner, so gedenke Ich eurer. Seid Mir dankbar und seid nicht undankbar gegen Mich.“ (Sure al- Baqarah, Vers 152)

5. Islamische Bücher lesen
Unsere Ahlu-Sunnah Gelehrten haben wunderschöne Werke für uns verfasst. Wenn wir jeden Tag 10 Seiten lesen sind es in einem Monat 300 Seiten! Und in einem Jahr 3600 Seiten. Dies wäre eine schöne Gelegenheit, um regelmäßig Bücher zu lesen.

6. Dua
Der Prophet sallallahu alayhi wa sallam sagte:
„Es gibt drei Gebete, welche nicht zurückgewiesen werden. Das Gebet eines Vaters für sein Kind, das Gebet des Fastenden und das Gebet des Reisenden.“  (Al- Bayhaqi; s. Sahih al- Jaami‘, 2032, As- Sahihah, 1797)

pixabay.com/chzaib
pixabay.com/chzaib

Wie es in dem Hadith überliefert wird ist es für die Fastenden die Chance, dass die Gebete erhört werden in sha Allah. Deshalb kann man sich eine Liste erstellen, wo man all die Dua’s aufschreiben kann. Diese kann man an bestimmten Zeiten, und vor allem in den letzten 10 Tagen des Ramadan intensiv zur Hand nehmen.

„Und wenn dich Meine Diener nach Mir fragen, so bin Ich nahe; Ich erhöre den Ruf des Bittenden, wenn er Mich anruft. So sollen sie nun auf Mich hören und an Mich glauben, auf daß sie besonnen handeln mögen.“  (Sure al – Baqarah, Vers 186)

„Und wenn dich Meine Diener nach Mir fragen, so bin Ich nahe; Ich erhöre den Ruf des Bittenden, wenn er Mich anruft. So sollen sie nun auf Mich hören und an Mich glauben, auf dass sie besonnen handeln mögen.“  (Sure al – Baqarah, Vers 186)

7.Freiwillige Arbeit

pixabay.com/laterjay
pixabay.com/laterjay

Freiwillige Taten bringen uns zu mehr Lohn. Wie wäre es denn wenn man sich vornimmt regelmäßig die Moschee sauber zu machen? Oder der Mutter im Haushalt zu helfen? Sowohl die Auswahl der Taten, als auch der Lohn ist groß.

8. Das Tahajjud Gebet
Dies ist die beste Gelegenheit für das Nachtgebet! Wenn man schon einen Grund hat nachts zum Suhoor aufzustehen kann man noch extra plus Punkte bekommen, wenn man das Tahajjud Gebet verrichtet.

Denn der Gesandte Allahs sagte: „Nach den Pflichtgebeten ist das ‘Tahajjud’ das lobenswerteste Gebet.”   (Muslim, Sıyâm, 202 (1163), 203)

In Sure al- Isra, Vers 78-79 sagt Allah taala:

„Verrichte das Gebet beim Neigen der Sonne bis zum Dunkel der Nacht, und (auch) die (Quran-)Lesung (in) der Morgendämmerung. Gewiss, die (Quran-)Lesung (in) der Morgendämmerung wird (von den Engeln) bezeugt. Und (einen Teil) der Nacht, verbringe ihn damit, zusätzlich für dich. Vielleicht wird dich dein Herr zu einer lobenswerten (Rang)stellung erwecken.

9. Suren oder Dua’s auswendig lernen

Allah der Erhabene sagt: „Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Qurʾān als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidung.“ (Sure al Baqarah, Vers 185)

Daher ist das der passende Zeitpunkt, einige Suren oder Verse aus dem Quran auswendig zu lernen und diese in Gebeten zu rezitieren. Auch Dua’s, die der Gesandte Allahs, Friede und Segen sei auf ihm machte, könnten in der To- Do Liste stehen

10. Zeit sich zu ändern
Der heilige Monat soll uns ermöglichen, unsere schlechten Taten zu unterlassen.
Rauche ich? So versuche ich damit aufzuhören.

pixabay.com/MemoryCatcher
pixabay.com/MemoryCatcher

Bin ich respektlos zu meinen Eltern? Dies ist die Gelegenheit damit aufzuhören!
Trage ich kein Kopftuch? Der Ramadan soll Grund dafür sein.
Verzeiht Allah überhaupt meine Sünden? Die Antwort hören wir uns von dem geliebten Prophet Muhammad, sallallahu alayhi wa sallam an:

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

„Wer immer – aus dem Glauben heraus und aus der Hoffnung auf den Lohn Allahs – die Nacht der Macht (Lailatu-l-qadr) im Beten verbringt, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben. Und wer immer – aus dem Glauben heraus und der Hoffnung auf den Lohn Allahs – im Ramadan fastet, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“ (Bukhari; 1901)

Möge Allah unser Fasten annehmen und all unsere Taten segnen. Möge Allah all unsere Sünden in diesem gesegneten Monat vergeben und uns die Tore des Paradieses öffnen und uns in ihr eintreten lassen. Möge Allah der Erhabene uns zu den Gläubigen, Geduldigen und Standhaften gehören lassen. Amin.

 

Quelle:
http://suffagah.com/ramazan-ayini-degerlendirmek-icin-10-tavsiye
http://suffagah.com/ramazan-gunlugunuze-ekleyebileceginiz-10-sey

2 Kommentare

  1. greenukum greenukum

    Danke Dir sehr für die Hinweise! Sehr itneressante Aspekte :)
    Wird gleich – wenn auch verspätetet – weitergleitet!

Kommentar verfassen